Josep Maria Benet i Jornet
Associació d'Escriptors en Llengua Catalana
Other languages

Josep M. Benet i Jornet wird 1940 in Barcelona geboren. Er studiert Literatur und schreibt Komödien.

Bekannt wird er mit Una vella, coneguda olor (1964), wofür er den Josep M. de Sagarra-Preis 1963 erhält; 1970 veröffentlicht er zeitgleich mit Fantasia per a un auxiliar administratiu und Cançons perdudes. Sein realistisches Theater setzt er fort mit Berenàveu a les fosques (1972) und Quan la ràdio parlava de Franco (1979) sowie Revolta de bruixes (1977) in dem er symbolische Andeutungen einfließen lässt. In La desaparició de Wendy erlangen die Welt seiner Kindheit und der Nachkriegszeit eine mythische Dimension. Er schrieb auch für das Kindertheater, nälmich Supertot (1975), Helena a l'illa del baró Zodíac (1975) oder El somni de Bagdad (1977) und andere. 1989 wurde Ai, carai! im Teatre Lliure aufgeführt, 1991 Desig im Centre Dramàtic der Generalitat. Er erhält den Nationalen Theaterpreis 1995 für E.R., das im Theater Lliure Premiere hatte (1994) und von Ventura Pons für das Kino verfilmt wurde (Actrius, 1996). Seine letzten aufgeführten Stücke waren Olors, unter der Regie von Mario Gas (TNC, 2000), Això, a un fill, no se li fa (Teatreneu, 2002), L'habitació del nen (Teatre Lliure, 2003) und Salamandra (TNC, 2005). Außerdem ist er Drehbuchautor der ersten Serien, die von Televisió de Catalunya produziert wurden (Poble Nou, 1993-94; Rosa, 1995-96; Nissaga de Poder, 1996-98, Laberint d'ombres, 1998-00, Nissaga, l'herència, 1999 und gegenwärtig El cor de la ciutat sowie Ventdelplà).

Er ist Ehrenmitglied des AELC.


Autors: Montserrat Cerdà, Francesc Gil, Marta Puig und M. Josep Simó.
Koordination: Maria Areny.
Aktualisierung: Nausica Solà.
Übersetzung: Katharina Wieland.
Fotos: Persönliches Archiv des Autors / ©Quim Llenas Cover.




--------------------
Amb el suport de: