Salvador
Espriu
Associació d'Escriptors en Llengua Catalana
Other languages

Salvador Espriu (Santa Coloma de Farners, 1913 - Barcelona, 1985). Er ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Nachkriegszeit und einer der wichtigsten katalanischen Dichter. Obwohl er als Autor von Erzählliteratur bekannt wird, ist seine späte Hinwendung zur Dichtung kein Hindernis dafür, dass er bald große Anerkennung erfährt, nicht nur innerhalb der katalanischen Literaturwelt, sondern weltweit. Er spielt auch eine wichtige Rolle beim Wiedererstarken des katalanischen Theaters.

Er veröffentlicht die Romane El doctor Rip (1931) und Laia (1932), die Erzählbände Aspectes (1934), Ariadna al laberint grotesc (1935), Miratge a Citerea (1935) und Litizia i altres proses (1937), allesamt Werke, die ihn als originellsten Erzähler seit dem Noucentismus auszeichnen. Sein dichterisches Werk umfasst die Bände Cementiri de Sinera (1946), Les hores i Mrs. Death (1952), El caminant i el mur (1954), Final del laberint (1955), Les cançons d'Ariadna (1949), La pell de brau (1960), Llibre de Sinera (1963) und Setmana Santa (1971). Er überarbeitet sein Werk oft, bis es schließlich ein gut bearbeitetes Korpus ist. Er wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und wurde mehrfach für den Nobelpreis vorgeschlagen. 1972 wird er mit dem Ehrenpreis der katalanischen Literatur ausgezeichnet, zwei Jahre später erhält er die Goldmedaille der Generalitat de Catalunya und die Goldmedaille der Stadt 1982. Er wird zum Ehrendoktor der Universitat de Barcelona und der Universität Toulouse ernannt. Für sein zivilbürgerliches Engagement erhält er 1982 das Alfons-X-Kreuz.

Espriu war eines der vier Gründungsmitglieder des katalanischen Schriftstellerverbandes.


Dokumentation und Texte: Emili Gil.
Seite erstellt von X. R. Trigo für den AELC.
Aktualisierung: Nausica Solà.
Übersetzung: Katharina Wieland.
Fotos: ©Dokumentations- und Studienzentrum Salvador Espriu CDESE.




--------------------
Amb el suport de: