Gabriel Ferrater
Associació d'Escriptors en Llengua Catalana
Other languages

Gabriel Ferrater (Reus, 1922 - Sant Cugat del Vallès, 1972). Schriftsteller und Sprachwissenschaftler. Autor einer der bedeutendsten poetischen Werke der katalanischen Nachkriegsliteratur mit nur drei Bänden Da nuces pueris (1960), Menja't una cama (1962), Teoria dels cossos (1966), die er in einem Band zusammenfasst und Les dones i els dies (1968), der den Endpunkt in seines ungewöhnlichen poetischen Abenteuers innerhalb der katalanischen Literatur darstellt.

Die freizügige Erotik und der Lauf der Zeit sind eine Konstante in seinem Werk. Die Gedichte "In memoriam" und "Poema inacabat" sind wertvollste Zeugnisse des Bürgerkrieges und seiner Folgen. Als Professor für Linguistik und Literaturkritik an der Universitat Autònoma de Barcelona begann er für die Zeitschrift Serra d'Or (1969-72) eine Serie von Artikeln über linguistische Doktrinen mit dem Titel "De causis linguae" zu schreiben, von denen besonders der Entwurf einer metrischen Theorie auf Basis der phonologischen Komponente der generativen Transformationsgrammatik nach Chomsky und Halle hervorzuheben ist. Er übersetzte Der Prozess von Franz Kafka ins Katalanische, ebenso Language von Leonard Bloomfield und Cartesian linguistics von Noam Chomsky.


Dokumentation und Texte: David Ventura.
Seite erstellt von X. R. Trigo für den AELC.
Aktualisierung: Nausica Solà.
Übersetzung: Katharina Wieland.




--------------------
Amb el suport de: